Urlaubsidylle pur
Dari Sabang ke Meranke", so beschreiben die Indonesier die ungeheuerliche Ausdehnung ihres Landes. Es gilt Nationalgefühl zu leben, verteilt auf Tausenden von Inseln mit Hunderten von Völkern und Stämmen. Die Tauchgebiete gehören auch und vor allem zu den Superlativen einer der größten Nationen der Welt. Der Inselstaat sucht die Einheit in Vielfalt.

Tauchkreuzfahrten Indonesien



Day from - until (Nights) Ship Route free Price Special More Offer
Thu 28.09.17-10.10.17 (12) WAOW Banda Sea 2 6,471.00 €    More Further
Sun 01.10.17-11.10.17 (10) Indo Aggressor Komodo Nationalpark 1 4,080.00 €    More Further
Mon 02.10.17-12.10.17 (10) Adelaar Komodo Nationalpark 1 3,624.00 €    More Further
Sat 07.10.17-12.10.17 (5) Moana Komodo National Park 1 1,988.00 €    More Further
Sat 07.10.17-18.10.17 (11) Dewi Nusantara Raja Ampat 1 6,072.00 €    More Further
Fri 13.10.17-25.10.17 (12) WAOW Banda - Seram Sea 11 5,759.00 €    More Further
Sat 14.10.17-19.10.17 (5) Moana Komodo National Park 1 1,988.00 €    More Further
Thu 19.10.17-30.10.17 (11) Dewi Nusantara Raja Ampat 1 6,072.00 €    More Further
Sat 28.10.17-04.11.17 (7) Pearl of Papua Raja Ampat 1 2,310.00 €    More Further
Fri 24.11.17-05.12.17 (11) Dewi Nusantara Raja Ampat 6 6,072.00 €    More Further
Sat 25.11.17-30.11.17 (5) Moana Komodo National Park 4 1,988.00 €    More Further
Mon 27.11.17-07.12.17 (10) Adelaar Komodo Nationalpark 1 3,624.00 €    More Further
Sat 02.12.17-07.12.17 (5) Moana Komodo National Park 8 1,988.00 €    More Further
Sat 02.12.17-12.12.17 (10) Indo Aggressor Komodo Nationalpark 1 4,080.00 €    More Further
Wed 06.12.17-17.12.17 (11) Dewi Nusantara Raja Ampat 3 6,072.00 €    More Further
Sat 09.12.17-14.12.17 (5) Moana Komodo National Park 9 1,988.00 €    More Further
Sat 09.12.17-20.12.17 (11) WAOW Raja Ampat 8 5,943.00 €    More Further
Mon 11.12.17-21.12.17 (10) Adelaar Komodo Nationalpark 4 3,624.00 €    More Further
Wed 13.12.17-21.12.17 (8) Mermaid II Raja Ampat 1 2,800.00 €    More Further
Wed 13.12.17-22.12.17 (9) Mermaid I Raja Ampat 5 3,300.00 €    More Further
Page 1 of 19 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >> -   -  


Irian Jaya – Raja Ampat

Ein Paradies auf Erden, 50.000 Quadratkilometer, nur 35.000 Menschen. Und die sind alle freundlich. Raja Ampat - das artenreichste Seegebiet der Welt.
Paradiesvögel, Urwaldbewohner und einsame Küstenstreifen, Irian Jaya (die Einheimischen sagen West-Papua) hat unter wie über Wasser Geheimnisvolles zu bieten. Eine Destination, wie sie von Europa kaum weiter entfernt sein könnte. Taucherisch unberührt gibt es Begegnungen mit Großfischen, Wracks (bei der Insel Manokwari), tolle Riffe, Strömungstauchgänge, Mantas (bei Sorong, Waigeo und Misool), intakte Korallengärten, Steilwände und überhaupt eine außergewöhnlich artenreiche Fischwelt. Dazu ein Eldorado für Makro Liebhaber (Pygmäenseepferdchen, Anglerfische, Geistermuränen, Nacktschnecken etc.).

Misool: Misool liegt im sogenannten Korallen-Dreieck, das einige seltene Korallenarten und über 1200 verschiedene Fischarten beheimatet. Misool ist ein sehr abwechslungsreiches Tauchgebiet, das von Steilwänden, Riffen, Grotten, Höhlen bis Wracks alles bietet. Die Sichtweite beträgt meist 25 m und mehr.

Tauchen ist ganzjährig möglich. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 27 und 30 Grad. In der Regel reicht ein 3 oder 5 mm Anzug.

Lembeh Strait

Was man hier nicht finden kann, das gibt es wohl auch gar nicht“, behauptet ein Taucher. Er hat schon Recht. Es gibt kaum irgendwo eine solche Schatzkammer kleiner Lebewesen. Die Lembeh Strait ist die Wasserstraße zwischen Lembeh (liegt kurz vor der Spitze der indonesischen Halbinsel Nord-Sulawesis, die in eines der üppigsten Meere hinausragt) und dem Bezirk Minahasa. An den sandigen Böden (mucks) dieses viel befahrenen Kanals gibt es allerlei kleine, faszinierende und vor allem einmalige Meereslebewesen zu beobachten. Ist die Zahl an Riffen hier auch begrenzt, kann man alle legendären Motive der Unterwassermakrofotographie vor die Linse bekommen: vom Mimic Octopus, über das Zwergseepferdchen, den Blauring-Kraken, den Schaukel-Stirnflosser und verschiedene Geisterpfeifenfischarten bis hin zu Flügelross- und Schaukelfischen. In jedem Fall ist das Tauchen in der Lembeh Strait eine Herausforderung. Landtauchgänge sind möglich, aber nur bei den richtigen Bedingungen und für erfahrene Taucher zu empfehlen.

Mit dem Boot fährt man in den Hauptkanal, der zwischen 5 und 30 Metern tief ist (dazu gibt’s per Bootsfahrt auch noch 3 japanische Wracks aus dem 2. Weltkrieg zu bestaunen). Ein weiteres Highlight: Der Tauchgang am Leuchtturm in der Nähe des Hafens. Von der Nordseite aus taucht man bis in 30 Meter Tiefe an den Fuß eines großen Felsens und kann in aller Ruhe eine Vielzahl von Riffbewohnern betrachten. Ein weiterer nicht zu verachtender Spot für klassisches „Muck Diving“ ist das K.B.R. House Reef. Beginnend am Bootssteg geht man frei nach Laune links oder rechts (besser: taucht man…), bestaunt an flacheren Riffen und tieferen Korallenköpfen Fledermausfische, gelbe Löwenfische und Zwergseepferdchen. Prachtvoll! Ideal zum Nachttauchen mit viel Aktivität ist Serena Kecil: Korallen, Schaukelfische, spanische Tänzerinnen, farbenprächtige Tintenfische und riesige Bärenkrebse sind nur einige der „Sehenswürdigkeiten“.

Weitere Spots: Pulau Abadi, Police Pier, Pantai Parigi, Batu Angus und Batu Kapal

Wakatobi – Banda See

Das Tukang Besi Archipel, bei uns bekannt unter dem Namen Wakatobi, wurde bei frühen Entdeckern wie Jacques Cousteau schon zu den besten Tauchgründen der Welt gezählt. Das Tauchgebiet präsentiert sich als ein wahres Naturparadies, in welchem Sie fern der Zivilisation Ihrer Tauchleidenschaft nachgehen und sich verwöhnen können!

Aufsteigend aus der Banda See bieten die fünf Inseln des Archipels Ihnen ein Taucherlebnis der Superlative! Grandiose Tauchplätze voller Leben, reich an Arten, Farben und natürlicher Pracht. Ob kilometerlange ursprüngliche und atemberaubende Steilwände, Unterwasserberge oder einem 40m langem gesunkenen Frachter - Wakatobi eröffnet Ihnen endlose Möglichkeiten die Unterwasserwelt zu erforschen.

Folgende Tauchgebiete können Sie erkunden: Buton, Wangi-Wangi, Kaledupa, Hoga, Ndda, Koromaho, Karangkoka, Moromaho und Blade.

Fakten: Tauchen ist das ganze Jahr möglich, beste Zeit: Ende März – November, Wassertemperaturen 19-30°C

Bunaken Marine Park

Im mehr als 750 qkm großen Unterwasser-Nationalpark, zu dem Bunaken, Manado Tua, Siladen, Nain & Mantehage zählen, überwiegen Steilwände mit artenreichem Bewuchs für Makrofotografen. Riffhaie, Schildkröten, Adlerrochen und gelegentlich Dugongs, Delphine und Minkwale gehören ins erweiterte Blickfeld der Weitwinkelobjektive. Die steil abfallenden Riffe und Korallengärten zählen zu den schönsten der Erde. Schon beim Schnorcheln an den flachen Riffen kann man Wolken von kleinen, bunten Fischen sehen. Überall an den Riffkanten entdeckt man Schwärme von Schmetterlingsfischen. Tiefer sind die Wände mit schwarzen Korallen, Gorgonien und fantastischen Schwämmen bedeckt. Die Vielfalt an Nacktschnecken ist einmalig.

Fakten: Wassertemperatur 27-30 Grad; beste Tauchzeit: März – November; Regensaison: Dezember – Mitte März; Juli und August sonnig und windig, die Sicht unter Wasser ist mit oftmals mehr als 30 Metern jedoch perfekt.

Komodo National Park

Im Komodo Nationalpark, nicht gar so weit östlich der ‚Insel der Götter’ Bali, finden wir eine Unterwasserlandschaft, wie sie schöner kaum sein kann. Tief eingeschnittene Canons und zahlreiche Höhlen machen jeden Flossenschlag zum Erlebnis. Die entstehenden Strömungen locken allerhand Großfische an: den Hai, den Manta. Zwischen den Inseln hindurch bewegt man sich am Elegantesten mit einem komfortablen Schiff. Ohnehin eine gute Idee, da es nur wenige gute Hotels in dieser Gegend gibt. Der Nationalpark wurde ursprünglich gegründet, um den wohl berühmtesten und größten Waran, den Komodowaran, zu schützen. 1986 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt, bietet dieses Gebiet große unbekannte Riffe und fantastisches maritimes Leben in einer wahren Abenteuertauchwelt. Die Gezeiten und Strömungen sind eine Herausforderung. Der Unterwasserpark befindet sich zwischen Flores und Sumbawa in Südindonesien und erstreckt sich über 1800 qkm, die sich mit 600qkm aus den drei Inseln Komodo, Rinca, Padar, einzelnen Felsen, 1200qkm Riffen und offenem Meer zusammensetzen. Das offene Meer ist hier 90-180 m tief, die Straßen zwischen den Inseln mit 27-60 m relativ flach. Die Artenvielfalt ist überwältigend: 260 Riff bildende Korallenarten, 70 verschiedene Schwämme und über 1000 Fischarten wurden bei einer Untersuchung gezählt. Vermutlich sind es viel mehr. Faszinierend ist in jedem Fall das Kleingetier, größere einheimische Tierarten sind Delphine, Schildkröten und manchmal Zwergwale auf Wanderung. Die 36 bekannteren Spots um Komodo und Rinca gehören zu den besten in Indonesien. Bei einem Tauchgang kann man hier wunderschöne Korallengärten und spektakuläre Steilhänge mit einer Vielfalt an Korallenfischen und Großfischen wie Haie, Mantas oder Büffelkopfpapageifische sehen. Auch im Makrobereich ist der Artenreichtum hoch. Im Süden Komodos, wo das warme Wasser der Floressee auf die kalten Strömungen des Indischen Ozeans trifft, sind Überraschungsbesuche von Walhaien gut möglich. Die Strömungen können das ganze Jahre über recht stark sein, wodurch Komodo zu einem anspruchsvollen Tauchgebiet wird, das aber für erfahrenen Taucher keine größeren Probleme birgt.

Fakten: Tauchen ist das ganze Jahr möglich, beste Zeit: Ende März-Anfang November, Wassertemperaturen 27-29 °C (Süden 26°C und niedriger, teilweise bis 19°C)

Sulawesi

Das Tauchparadies Sulawesi, eine indonesische Inselwelt zwischen Borneo und Neuguinea, ist Heimat einer der artenreichsten Unterwasserfauna der Welt. "Was man hier nicht finden kann, das gibt es wohl auch gar nicht", sagte ein Taucher. Besonders beeindruckend sind die intakten Riffe Sulawesis, die wie ein bunter Teppich von Weich- und Hartkorallen, Gorgonien und Schwämmen bewachsen sind. Hohe Strömungen bewirken den Nährstoffreichtum des Meeres und damit einen immensen Artenreichtum. Riffhaie, Schwarzhaie, Weißspitzenhaie, Ammenhaie, Stechrochen, Mantas, Schildkröten und Napoleons sind nur einige der beeindruckenden Bewohner des Meeres vor Sulawesi. Gute Sichtweiten, eine unberührte Unterwasserwelt mit bewachsenen Steilwänden, einem Unterwasservulkan und schöne Korallengärten garantieren ein unvergessliches Taucherlebnis.  Auch Makrotaucher kommen auf ihre Kosten!

Touren in Nordsulawesi starten in Bitung (Lembeh Strait). Getaucht wird jeweils ein Tag bei der Hin- und Rückfahrt in der Lembeh Strait, im Bunaken Nationalpark und Bangka Island (spektakuläre Steilwände mit allem erdenklichen Leben) und zum Sangihe-Archipel mit 77 Inseln mit bis zu 1.500 Metern Höhe und vulkanischen Ursprungs, dicht bewachsen mit Coconuss-Palmen und unter Wasser mit atemraubender Sicht und ebensolcher Tiefe. Man muss wissen, dass diese Tauchplätze im äußersten Norden Indonesiens wetterbedingt nicht immer erreichbar sind. Hier gibt es wunderschöne Hartkorallengärten, phantastische Sichtweiten und praktisch keine anderen Taucher. Das absolute Highlight ist ein UW – Vulkan. Gruppen die hier Tauchen möchten, müssen an das Dorf Mahengetang eine Gebühr in Höhe von 500.000 indonesischen Rupiahs bezahlen (ca. Euro 50), der Betrag wird durch alle Teilnehmer geteilt. Die Landschaft beeindruckt durch viele Vulkane, einer - auf der Insel Siau - ist noch aktiv, der Lavastrom glüht.

Sangihe Inseln: Die Sangihe Inseln sind nördlich von Sulawesi gelegen. Charakteristisch für dieses Tauchgebiet sind tolle Sichtweiten, intakte Steinkorallenriffe, Klein- und Großfische in allen Farben (Orcas, Buckelwale und Hammerhaischulen wurden gesichtet) und ein aktiver Unterwasservulkan.

Pantai Selatan, die Talaud Inseln, die Banggai Inseln und dieTogian Inseln: Ideal für Entdecker, befinden sich die Inseln doch nördlich der Sangihe Inseln, weit ab vom Schuss. Hier findet der Taucher alles, was Indonesien zu bieten hat: wunderschöne Riffe und eine artenreiche Unterwassertierwelt.

Halmahera Cruises: Östlich von der Nordspitze Sulawesis befindet sich die zu den Molukken gehörende Halmahera Insel. Das Sultanat Halmahera Gebiet besteht aus 399 Inseln und wurde bis heute praktisch komplett vom Tourismus verschont (es gibt kein einziges Hotel). Unter Wasser ist es paradiesisch und oftmals unbetaucht. Die Steilwände sind mit Weich,- Hart - und Fächerkorallen üppig bewachsen, die Artenvielfallt ist groß: Pygmäen-Seepferdchen, viele verschiedene Schneckenarten, Strudelwürmer, Büffelköpfe, Napoleons, Adlerrochen, riesige Schwärme von Doktor-, Fledermaus - und Schmetterlingsfischen. Wer sucht, der findet: Blue Ring Octopus, Hammerhaie oder Mantas, möglich ist alles. Der phänomenale Walking Shark liegt oft faul am Boden. 

Misool: Misool liegt im sogenannten Korallen-Dreieck, das einige seltene Korallenarten und über 1200 verschiedene Fischarten beheimatet. Misool ist ein sehr abwechslungsreiches Tauchgebiet, das von Steilwänden, Riffen, Grotten, Höhlen bis Wracks alles bietet. Die Sichtweite beträgt meist 25 m und mehr, die Wassertemperatur circa 26-28 Grad Celsius.

Bangka Inseln

Diese Tauchplätze befindet sich im Süden Manados, in der Nähe des Dorfes Tanawangko, ungefähr eine Stunde von der Stadt Manado entfernt. Es gibt dort kaum Korallen, aber einige sehr interessante Critters.

Flores-Alor-Flores

Diese Route beginnt und endet in der Hafenstadt Maumere, die etwa 1,5 Flugstunden östlich von Bali liegt. In den abgeschiedenen Gebieten des indonesischen Archipels genießen Sie bei Ihrer Fahrt durch die warme See, vorbei an unzähligen kleinen Inseln, viel Sonne, unter Wasser eine hervorragende Sichtweite, und aufgrund starker Strömungen einen atemberaubenden Fischreichtum! Nicht selten begegnet man Walen, Hammerhaien, Mondfischen und vielem mehr. Die kleine Insel Alor ist ein Teil des Vulkangürtels mit zahlreichen aktiven und erloschenen Vulkanen, der sich über Sumatra, Java und Bali erstreckt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Höhlen, Steilwände, Wracks und Makro-Spots. Ein Highlight dieses Tauchgebiets sind die riesigen Areale voller Anemonen.

Mögliche Tauchplätze: The Edge, The Patch, The Arch, Half Moon Bay, Steilwand bei Serbete, Kal’s Dream

Westpapua & Molukken

Westpapua und Molukken ist ein noch weitgehend unentdecktes Tauchgebiet im Osten Indonesiens, das aber bei Tauchkreuzfahrten immer mehr angefahren wird. Besonders zu Gute kam der Region Westpapua die Einrichtung eines Haischutzgebietes im November 2010, wodurch die Jagd auf Haie, Mantas, Aquariumfische und Schildkröten verboten wird. 

Ambon, Triton Bay, Cenderwasih Bay und die Morotai Inseln: Die Tauchgebiete Ambon, Triton Bay, Cenderwasih Bay und die Morotai Inseln haben in den letzten Jahren immer größere Beliebtheit erlangt. Die Unterwasserwelt von Westpapua bietet ein Eldorado für Makroliebhaber: Nacktschnecken, Anglerfische, Geistermuränen, Seepferdchen….Intakte Korallengärten, in den prächtigsten Farben bewachsene Steilwände und eine atemberaubende Artenvielfalt lassen jedes Taucherherz höher schlagen! Außerdem können Wracks aus dem 2. Weltkrieg erkundet werden.

Banda Sea

Zwischen dem Komodo National Park und Raja Ampat liegt die bis jetzt noch relativ unbekannte Banda Sea. Zweifelsohne gibt es hier jede Menge zu sehen, denn es handelt sich schließlich um eines der besterhaltenden Riffe der Welt. Zusammen mit den Wal- und Delphinpopulation sowie den ganzen Critters in Ambon ergibt sich ein einmaliges Erlebnis.

Bei den Tauchgängen stößt man immer wieder auf wahre Schätze, sei es der Ambon Scorpionfish oder der nicht weniger interessante Halimeda Ghostpipefish.

In tieferen Gewässern kommen zu den ohnehin schon zahlreichen und atemberaubenden Eindrücken noch Kugelfische, Cardinalsfische, Fühlerfische, Muränen, Rotfeuerfische und viele weitere Bewohner der Meere hinzu.

Es gibt viele spannende Tauchplätze in der Banda Sea. Besonders sehenswert ist der Gunung Api, ein Unterwasservulkan, dessen Spitze nur ca. 240m tief liegt und in dessen Umgebung sich Aufgrund der höheren Wassertemperatur jede Menge Seeschlangen und Fische tummeln. Nur einen Katzensprung nördlich des Vulkans liegt Lucipara mit seinen Schwämmen - die zu den größten ihrer Art gehören .

Die Banda Sea ist so artenreich, dass es eigentlich mehrere Besuche braucht um diese  Region zu erkunden, deren einmalige Unterwasserwelt sie so besonders macht

 

Alor und Wakatobi

Die Dewi Nusantara bietet eine Kombination aus Alor und Wakatobi an.

Das Tukang Besi Archipel, bei uns bekannt unter dem Namen Wakatobi, wurde bei frühen Entdeckern wie Jacques Cousteau schon zu den besten Tauchgründen der Welt gezählt. Das Tauchgebiet präsentiert sich als ein wahres Naturparadies, in welchem Sie fern der Zivilisation Ihrer Tauchleidenschaft nachgehen und sich verwöhnen können! Aufsteigend aus der Banda See bieten die fünf Inseln des Archipels Ihnen ein Taucherlebnis der Superlative! Grandiose Tauchplätze voller Leben, reich an Arten, Farben und natürlicher Pracht. Ob kilometerlange ursprüngliche und atemberaubende Steilwände, Unterwasserberge oder einem 40m langem gesunkenen Frachter - Wakatobi eröffnet Ihnen endlose Möglichkeiten die Unterwasserwelt zu erforschen.

Die kleine Insel Alor ist ein Teil des Vulkangürtels mit zahlreichen aktiven und erloschenen Vulkanen, der sich über Sumatra, Java und Bali erstreckt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Höhlen, Steilwände, Wracks und Makro-Spots. Ein Highlight dieses Tauchgebiets sind die riesigen Areale voller Anemonen .

Bali - Komodo - Bali

Reiseablauf Bali-Komodo Tauchsafaris - Mermaid 1 

Tag 1: Tauchsafari Bali-Komodo-Bali - 10 Tage
Check in an Bord der Mermaid I im Hafen von Benoa, Bali, Schiffsbriefing und Belegung der Kabinen. Abfahrt 16 Uhr. Abendessen gegen 19 Uhr und Nachtfahrt zu den Moyo Islands, nordwestlich von Sumbawa.

Tag 2: Moyo & Satonda Islands, 3 Tauchgänge
2 Tauchgänge im Bereich der Moyo Islands (Angel & Panjang Riff) gefolgt  von einem Tauchgang im Bereich der Satonda Islands (Makro). Mit einer  Nachtfahrt geht es zur Sangeang Island.

Tag 3: Sangeang Vulkan, 4 Tauchgänge
Drei Tauchgänge im Bereich der Sangeang Islands (heiße UW-Quellen). Nachttauchgang ebenfalls in dieser Region oder Weiterfahrt nach Gili Banta Fahrt nach Gili Banta.

Tag 4: Gili Banta & GPS Point, 4 Tauchgänge
Nach einem Tauchgang am GPS Point, bekannt für Hai-Aufkommen und Fischschwärme, geht die Fahrt zum Komodo Nationalpark. Gili Lawalaut hat mehrere interessante Tauchplätze: Taka Toko, graue Riffhaie und Delfine. Strömungstauchgänge am Lighthouse Reef oder in der ‚Old Passage’, evtl. Mantas. Der Crystal Rock ist mit Weichkorallen bewachsen. Haie, Schildkröten und gute Chancen Adlerrochen zu sehen. Ein faszinierender Nachttauchgang ist am Pink Beach vorgesehen.

Tag 5: Komodo Nationalpark, Horseshoe Bay, Cannibal Rock, 3 Tauchgänge
Der Tag beginnt mit einem Besuch des Komodo-Nationalparks und einem Spaziergang mit den "Drachen". Die Fahrt geht weiter zu den ,Three Sisters‘. Es folgt die Horse Shoe Bay, südlich von Rinja, einer der spektakulärsten Tauchregionen in Indonesien, wo am Cannibal Rock getaucht wird. Hier wird auch übernachtet.

Tag 6: Rinja Islands, Yellow Wall of Texas, 4 Tauchgänge
Tauchgänge entlang der ‘Yelow Wall of Texas’. Nusa Kode ist der ‘Makro’- Ort. ‚Torpedo Alley‘ ist berüchtigt für die ‚elektrischen‘ Rochen.

Tag 7: Manta Alley & Gili Lawa Laut, 4 Tauchgänge
Neben der Putzerstation der Manta Alley werden auch die Riffhaie der ‚Current City‘ besucht. Gili Darat eignet sich hervorragend für Nachttauchgänge.

Tag 8: Batu Putih – Sumbawa, 4 Tauchgänge
Nach weiteren Tauchgängen im Bereich von Gili Lawalaut geht es mit einer Nachtfahrt  in Richtung Satonda und Sumbawa.

Tag 9: Sumbawa & Moyo Islands, 2 Tauchgänge
Zwei weitere Tauchgänge  im Bereich dieser Inseln. Danach relaxen auf dem Sonnendeck während der Rückfahrt.

Tag 10: Rückkehrtag
Nach dem Frühstück, am nächsten Morgen, verabschieden wir uns gegen 09:00 Uhr von unseren Gästen, die in Benoa Harbour an Land gehen.
Insgesamt 28 Tauchgänge

Tauchgebiete Bali-Komodo
Moyo Islands - Satonda Island
Diese beiden Inseln führen den Taucher durch eine ungeahnte Artenvielfalt an Riff- und Schwarmfischen. Das Satonda Korallenriff einmal ganz anders: ein schräg abfallender Hang von null bis etwa 40 m Tiefe. Schwarzer Sand. Zahlreiche Felsblöcke, üppig bewachsen, bilden eine märchenhafte Landschaft.  Ebenso sind hier wunderschöne und bezaubernde Korallengärten zu bewundern. Interessant ist auch der im Jahr 1813 durch eine Flutwelle entstandene Salzsee im Krater von Satonda.

Banta Island & GPS-Point
Die Nordwestküste der Banta Islands wird von einer Steilwand dominiert, welche für ihre Artenvielfalt berühmt ist. Hier finden sich regelmäßig große Schulen von Mantas und Makrelen. Der GPS-Point, ein Unterwasserhügel, der aus über 100 m Tiefe bis auf 5 m unter die Wasseroberfläche kommt, ist die Heimat diverser Riff-Haie und Schildkröten. Hier bestehen große Chancen auf Hammerhaie zu treffen. Ins Auge fallen auch die teils riesigen Schwämme.

Cannibal Rock (Rinca Island)
Dieser Tauchplatz ist ein echtes Highlight: ein Unterwasserberg ragt bis auf knapp  zwei unter die Wasseroberfläche. Dieser Felsen, zerklüftet, stark strukturiert, teils auch mit Überhängen, kann als einer der abenteuerlichsten Tauchspots angesehen werden. Die Artenvielfalt ist hier bunt gemischt und wird von gigantischen Korallenformationen dominiert. Kurz: Der Cannibal Rock bietet alles, was das Taucherherz begehrt.

The Yellow Wall of Texas (Rinca Island)
Diese am Südende Rincas befindliche Steilwand überzeugt den Taucher mit einem Steilabfall von 2 m bis 65 m Tiefe. Die Artenvielfalt an diesem Tauchplatz ist enorm. Jedoch sollte man hier auf die erheblich kältere Temperatur von nur 22° C gefasst sein. Mit entsprechender Ausrüstung entschädigt die Yellow Wall allerdings mit wunderschönen Fotomotiven wie Pygmäenseepferdchen und Nacktschnecken. Dominiert wird der Tauchspot von Peitschenkorallen und großen Hart- und Weichkorallen, die die Wand bedecken. Ein hervorragendes Versteck für Rotkrabben.

Pillarsteen
Pillarsteen ist eine steil abfallende Wand, bedeckt mit Weichkorallen. Häufig kann man hier See-Schildkröten, stattliche Muränen und pelagische Fische antreffen. Die für diese Region üblichen Schwarmfische werden ebenfalls gesichtet. Auch der eine oder andere Großfisch kommt vor die Maske. Am Pillarsteen findet man eine Vielzahl von unterseeischen Höhlen und Durchgängen, die alle betaucht werden können.

Gili Lawa Laut
Diese 3 m unter der Wasseroberfläche liegende Riff-Bank liegt an der Nordküste der Bantas. Sie wird von einer Felslandschaft dominiert, die einer Menge Großfische als Domizil dient. Schwarmfische und Nacktschnecken, Feuerfische und Krokodilfische leben dort. Auch Großfische wie Hundezahn-Tunas, Graue Riffhaie und andere Haie pausieren und patroullieren regelmäßig an dieser Riffbank.

Sangeang Island
Diese nordöstlich vor Sumbawa gelegene Insel bietet dem Taucher mit dem von Gorgonien und Schwämmen überzogenen Riff einen malerischen Anblick. Das Riff endet in schwarzem Sand, aus dem beständig Gasblasen aufsteigen und die Sinne des Tauchers betören. Auch die teilweise geöffneten Federsterne wissen die Blicke der Taucher auf sich zu ziehen. Zeitweise treten starke Strömungen auf, was auch am Bewuchs zu erkennen ist. Angefangen mit Feuerfischen, Drachenköpfen kann man hier auch auf Fangschreckenkrebse und Sepias treffen.

Nationalpark Komodo
Der Nationalpark Komodo befindet sich im Bereich der Kleinen Sunda-Inseln im Grenzgebiet der Provinzen Nusa Tenggara Timur und Nusa Tenggara Barat. Er umfasst die drei größeren Inseln Komodo, Rinca und Padar, sowie zahlreiche kleinere, mit einer Landfläche von 603 km². Der Park wurde 1980 gegründet, ursprünglich nur als Schutzgebiet für den Komodowaran. Später wurde er der Erhaltung der gesamten Flora und Fauna, auch im maritimen Bereich, gewidmet. In den Gewässern um die Inseln leben 1.000 Fischarten, 260 Arten von Riffkorallen, 70 verschiedene Schwämme, 17 Wal- und Delphinarten und zwei Arten von Meeresschildkröten.
Seit Beginn der Schutzmaßnahmen wurde das Dynamitfischen eingestellt und die mit Korallen bedeckte Fläche wuchs um 60 %.
Die Inseln des Nationalparks sind vulkanischen Ursprungs. In seinem Gebiet leben etwa 4000 Einwohner in vier Ansiedlungen. 1991 wurde der Nationalpark von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt.
Der Komodowaran ist die größte lebende Echsenart . Er kommt nur auf einigen zu Indonesien gehörenden Inseln vor: Komodo (zirka 1700 Tiere), Rinca (1300), Gili Motang (100) und Flores (etwa 2000). Zum Schutz der Art wurde 1980 der Nationalpark Komodo gegründet.

Raja Ampat I

Reiseablauf Raja Ampat Tauchsafaris - Mermaid 1

Tauchsafari Sorong - Raja Ampat - Sorong - 10 Tage/9 Nächte
Abfahrtstag Tag 1:
Check-in an Bord der MV Mermaid I. Die Flüge an diesem Tag landen zu den unterschiedlichsten Zeiten in Sorong. Deshalb sind unsere Gäste den ganzen Tag über jederzeit an Bord willkommen. Es besteht auch die Möglichkeit zu einem Rundgang in Sorong. Nach den Sicherheitseinweisungen geht es mit einer Nachtfahrt in die Region von Misool. Es ist fast unmöglich, eine detaillierte Reiseroute zu beschreiben, da keine Tour einen identischen Reiseablauf hat, denn sich nahezu überall, wo wir hinfahren, befinden sich herrliche und sehr interessante Tauchgebiete. Unser Tourleader wird spezielle Tauchgebietswünsche unserer Gäste berücksichtigen.

Tag 2 – 4:  Gebeit um Misool, 12 Tauchgänge
Wir werden uns mehrere Tage in dieser wunderschönen Region, dem Taucherparadies von Misool, aufhalten. Weichkorallen, Gorgonien - einige der schönsten Korallen weltweit - und dem Reich der Pygmäenseepferdchen! Pinnacles mit Massen an Fisch und Mangroven. In dieser Bereich befinden sich u.a. die Inseln Sagof , Wagma, Farondi, Wailbatan, Warakaret Island, Kalig und die Pele Islands mit weiteren fantastischen Tauchspots. 

Tag 5 – 8: Fiabcet & Farondi Islands, 16 Tauchgänge Nach dem 3. Tauchgang an diesem Tag werden wir mit dem Dinghy/Beiboot rund um die Lagunen die erstaunliche Landschaft und die Tierwelt der Lagunen besuchen. Danach geht es in nördliche Richtung bis Waigeo. Möglicherweise werden wir den Tag rund um Batanta Islands verbringen. Dieser Ort ist bestens  für Makro-Tauchgänge geeignet, da sich dort Pegasus, Pontohi Pygmäen-Seepferdchen, Seenadeln etc. befinden. Zwei Tauchgänge finden bei der kleinen Insel namens Arborek, auf der sich ein schönes Dorf und eine Einstiegstelle zum Tauchen befindet. Die Säulen beim Einstieg sind mit Weichkorallen bewachsen. Ein fantastischer Ort für Fotografen, da sich dort Signal Grundeln, Nacktschnecken und Pohtohis aufhalten. Es ist ein Erlebnis, rund um die Insel Kawe zu tauchen. Ein großartiger Ort mit Fischschwärmen und schönen Riffen, die mit schwarzen Korallen bewachsen sind. In der Alyui Bay befindet sich eine Perlenfarm, wo ein Rundgang möglich ist und der Prozess der Perlenernte und Verarbeitung beobachtet werden kann. Es können dort auch Perlen gekauft werden. Tauchen in der Alyui Bucht ist gut für Makro-und Weitwinkel. Die Wände sind bedeckt mit Weichkorallen und Gorgonien. Viele Nudies und Pygmys. Ein Nachttauchgang an der Mole steht auf dem Programm mit Wobbegongs (Walking Sharks), Krokodil- und Anglerfischen. Rund um die Insel Yanggefo befinden sich Mangrovenwälder, atemberaubende Korallenriffe, die mit orangefarbenen und lila Weichkorallen bewachsen sind und Unterwasserriffe mit vielen Fischschwärmen und Pygmäen. Die Straße von Dampier ist ebenfalls für die große Anzahl an Fischschwärmen bekannt. Es gibt mehrere Unterwasser Pinnacles mit Abermillionen von Fischen, Barrakudas, Schulen Großaugenthunas, Schnapper, Füsiliere und unzählige Doktorfische.

Tag 9   -   Strait of Dampier, 2 Tauchgänge
Die Mantas rufen uns zur Dampier Strait. Sie halten sich dort an der Putzerstation auf. Hier sind zwei Tauchgänge unter dem Motto ‚Fische ohne Ende‘ vorgesehen, kombiniert mit prächtigen Korallen. Danach geht es zurück nach Sorong, wobei die Crew beim Verpacken der Tauchausrüstungen behilflich ist.

Tag 10
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von unseren Gästen, die in Sorong wieder an Land gehen.
Insgesamt 30 Tauchgänge

Tauchsafarigebiete Raja Ampat
MV Mermaid I & MV Mermaid II
Inmitten des sogen. "Korallendreiecks" liegt vor der Westküste Papua-Neuguineas ein geheimnisvoller Inselarchipel: Raja Ampat. Heimat von ein paar Eingeborenen, seltenen Baumkängurus und bunten Paradiesvögeln. Erst im Jahr 2001 drangen Forscher in die Korallenriffe des Archipels vor und machten sensationelle Entdeckungen. Auf einer Fläche kaum größer als Dänemark fand man mehr Fisch- und Korallenarten als in der gesamten Karibik.

Die Raja Ampats bestehen aus den vier großen Inseln Waigeo, Batanta, Salawati und Misool und einer Vielzahl von Inseln im Westen von Sorong. Sie sind auf dem besten Weg, von der UNESCO zu einem Weltkulturerbe erklärt zu werden. Wissenschaftliche Studien kamen zu dem Ergebnis, dass diese Meeresregion zu den wenigen weltweit verbliebenen Zentren der Artenvielfalt (Korallen- sowie Fischarten) gehört. Dr. Gerald Allen, einer der weltweit bekanntesten Ichthyologen (Fischkundler) zählte während eines einzigen Tauchgangs vor der Insel Kri 283 verschiedene Fischarten. Neben der Artenvielfalt ist der Fischreichtum sehr beeindruckend. Teilweise verschwinden die Taucher  in riesigen Fischschwärmen.

An nahezu jedem Tauchplatz findet man Pygmäen-Seepferdchen, die hier in drei verschiedenen Arten und unterschiedlichen Farben vorkommen.

In Raja Ampat konnten sich Fischarten entwickeln, wie es sie nirgendwo sonst gibt, so genannte endemische Arten wie der "Walking Shark" - ein kleiner Hai, der auf seinen Flossen über den Meeresgrund läuft. Nach seiner Entdeckung 2006 rückte dieser Hai im "Reich der vier Könige" - wie Raja Ampat übersetzt heißt - zum ersten Mal ins Licht der internationalen Medien.

Es können Großfische wie Büffelkopfpapageifische, Mantarochen (häufig mehrere während eines Tauchganges), Riffhaie, Napoleons oder die seltenen Wobbegongs, mit etwas Glück auch Adlerrochen beobachtet werden. An der Oberfläche sind Begegnungen mit großen Delphinschulen  keine Seltenheit.

Makro-Liebhaber finden hier verschiedene Anglerfische (mit Glück auch den seltenen Sargassum Anglerfisch) und Fetzenfische.

Die intakten Riffe sind mit absolut wunderschönen  Weich- u. Hartkorallen bewachsen.

Die enorm starken Meeresströmungen, die in den Gewässern von Raja Ampat zusammentreffen, schleusen ständig neue Nährstoffe in die Kanäle. Sie bescheren damit Planktonfressern wie Mantas eine unüberbietbare Fülle an Nahrung.

Tauchgebiete Raja Ampat
Cape Kri
Aufgrund der heftigen Strömung sind hier eine große Anzahl Thunfische, Makrelen, Barrakudas, große Napoleons, Riffhaie und mit Glück einige riesige Zackenbarsche zu sehen. Immer wieder befinden sich hier große Fischschwärme. Die artenreichen Korallenformationen sind äußerst beeindruckend. Im flacheren Abschnitt trifft man immer wieder auf Nacktschnecken und dekorative Skorpionfische und Schaukelfische.

Sardines
Riesige Fischschwärme schieben sich manchmal zwischen die Taucher, so dass vorübergehend nichts mehr zu sehen ist. Großfische wie Thunfische, Makrelen, Weißspitzen Riffhaie patrouillieren am Riff während Büffelkopf Papageienfische sich an dem reichen Nahrungsangebot der Hartkorallen gütlich tun. Vereinzelt liegen schlafende Wobbegongs auf oder unter Tischkorallen und in großen Gorgonien befinden sich oft kleine, hellbraune Seepferdchen.

Mike´s Point ist eine winzige Insel im Norden von Kri. Die Unterwasserlandschaft ist sehr abwechslungsreich. Man findet Wände mit Überhängen, schöne Fächerkorallen mit Pygmäen Seepferdchen, ein großes Feld mit Geweihkorallen und farbenprächtige Fächerkorallen in etwa 3 – 4 m Tiefe. Im Strömungsschatten großer Felsen stehen Schwärme von Schnappern.

Mios Kon ist ein sicherer ‚Wobbegong‘-Tauchplatz. Diese nachtaktiven Haie liegen dekorativ auf Tafelkorallen oder auf dem Meeresboden, in Höhlen an der Riffkante und auf algenbewachsenen Felsen. Sie sind sogenannte Lauerjäger. Perfekt getarnt warten sie regungslos auf Beute: kleine Rochen, Tintenfische, Krustentiere.Schwärme von Schnappern stehen an mehreren Stellen in der Strömung und lassen UW-Fotografen und Filmer bis auf Armlänge herankommen.

The Passage
Zwischen den Inseln Waigeo und Gam liegt ein Tauchplatz der Extraklasse. In der engen Passage, die Waigeo und Gam voneinander trennt, strömt das Wasser heftig einmal in die eine und dann in die andere Richtung. Die Ufer dieses manchmal nur 30m breiten Wildwassers sind dicht mit Dschungel bewachsen und man kann die Bäume vom Grund aus sehen. Glücklicherweise gibt es hinter großen Felsbrocken und in Buchten immer wieder einmal ruhige Zonen mit farbenprächtigen Weichkorallen und Seescheiden. Orangefarbige Gorgonien reichen an einigen Stellen fast bis zur Wasseroberfläche. Im Geäst versunkener Urwaldbäume schwammen Kardinalfische und dicht unter der Wasseroberfläche lagen Schützenfische (Archer Fish) auf der Lauer, um mit gezielten Wasserstrahlen Insekten von den Blättern zu schießen.

Nudibranch Rock liegt am Ende der Passage. Wie der Name schon sagt, ist dies der ultimative Nacktschneckentauchgang. Rund um den Korallenfelsen findet man in geringer Tiefe während eines einzigen Tauchgangs ohne Mühe mehr als 20 verschiedene Nacktschneckenarten, verschiedene Gobbi-Arten, Pfeifenfische und den obligatorischen Wobbegong.

Weitere Tauchplätze:
Fiabacet und Fiabacet Kecil
Hier befinden sich mehrere gute Tauchplätze, die besonders bei UW-Fotografen beliebt sind. Es gibt Öffnungen im Riff, durch die man hindurch tauchen kann und die wunderbare Gegenlichtaufnahmen mit farbigen Weichkorallen im Vordergrund ermöglichen. Im Freiwasser sieht man oft große Falterfischschwärme und Barrakudas und auf den Gorgonien sitzen auch in geringer Tiefe oft Zwergseepferdchen.

Pulau Boo
Eine schöne Unterwasserlandschaft mit Fächer- und schönen Weichkorallen. Viele Fischschwärme.

Karang Warakraket (Magic Mountain)
Ein Unterwasserberg mit sehr schönem Bewuchs an Hartkorallen. Im tieferen Teil stehen große Schwärme von Gelbstreifenschnappern und viele Feuerfische liegen auf der Lauer. Hierhin kommen auch Mantas, um sich putzen zu lassen. Im flacheren Teil stehen Falterfische in der Strömung.

Gorgonian Passage
Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei diesem Tauchgang um einen Strömungstauchgang in einer schmalen Passage zwischen zwei Inseln. Die Steilwände sind hier voller Fächerkorallen übergehend in einen sehr schönen Korallengarten. Diese Aufzählung ist bei weitem nicht vollständig und kann für die Bereiche Banda See und der Region um Misool mit weiteren unzähligen Tauchspots weitergeführt werden.

Komodo

Mermaid 2
Reiseablauf Bali - Komodo Tauchsafari
Tag 1:Abfahrtstag
14 bis 15 Uhr Check in an Bord der Mermaid II im Hafen von Benoa, Bali, Schiffsbriefing und Belegung der Kabinen. Abfahrt 16 Uhr. Abendessen gegen 19 Uhr und Nachtfahrt zu den Moyo Islands, nordwestlich von Sumbawa.
Tag 2: Moyo & Satonda Islands,3 Tauchgänge
Zwei Tauchgänge im Bereich der Moyo Islands (Angel & Panjang Riff) gefolgt  von einem Tauchgang im Bereich der Satonda Islands (Makro). Mit einer  Nachtfahrt geht es zum Sangeang Island.
Tag 3: Sangeang Island & GPS-Point, 4 Tauchgänge
Zwei Tauchgänge im Bereich der Sangeang Islands (heiße UW-Quellen). Fahrt nach Gili Banta. Tauchen am Tanduk Rusa und am GPS Point, bekannt durch das Aufkommen von Haifischen u. a. Großfischen. Nachttauchgang bei Gili Darat South Passage. 
Tag 4: Taka Toko Gili Lawalaut, 4 Tauchgänge
Zwei Strömungstauchgänge am Lighthouse Reef oder in der ‚Old Passage’. Der Crystal Rock ist mit Weichkorallen bewachsen. Haie, Schildkröten und ’Fischsuppe’ und gute Chancen Adlerrochen zu sehen. Ein faszinierender Nachttauchgang ist am Pink Beach vorgesehen.
Tag 5: Komodo Nationalpark, Horseshoe Bay, Cannibal Rock,3 Tauchgänge
Der Tag beginnt mit einem Besuch des Komodo-Nationalparks und einem Spaziergang mit den "Drachen". Die Fahrt geht weiter zur  Horseshoe Bay, südlich von Rinja, wo am Cannibal Rock und an der Yellow Wall of Texas getaucht wird. Der Nachttauchgang und die Übernachtung ist in diesen ruhigen Gewässern vorgesehen.
Tag 6: Manta Alley & Gili Lawa Laut, 4 Tauchgänge
Fahrt zu den Padar Islands (Haie und Teufelsrochen). Danach geht es südlich von Komodo zur Manta Alley ‚Manta Aggregation’ und ’Current  Cty’  und evtl. nach Tatawa Kecil, strömungsabhängig. Mit einem Nachttauchgang in Gili Banta verabschieden wir uns vom Komodo Nationalpark und fahren über Nacht nach Satonda.
Tag 7: Moyo & Satonda Islands, 2 Tauchgänge
Heute stehen zwei fantastische Tauchgänge nahe der Satonda und Moyo Islands auf dem Plan, gefolgt von einer Nachtfahrt zurück nach Bali.'
Tag 8: Nach dem Frühstück verabschieden wir uns gegen 08:30 Uhr von unseren Gästen, die in Benoa Harbour an Land gehen.
Insgesamt 20 Tauchgänge

Raja Ampat - Lembeh

MV MERMAID II - Tourverlauf 12 Tage/11 Nächte

Von RAJA AMPAT nach LEMBEH

Tag 1: Einchecken auf der MV Mermaid II. Wenn Gäste früher ankommen oder einen Tag davor, dann können wir am ersten Tag schon zwei Tauchgänge machen. Ansonsten starten wir die Fahrt in Richtung Dampier Strait ( South Waigeo ). 

Tag 2–3: Die Straße von Dampier ist eine Meerenge zwischen Waigeo und der Bird´s Head  Peninsula. Zusammen mit Misool gehören sie zu den bekanntesten Tauchgebieten in Raja Ampat. Alle Tauchplätze rund um die Dampier Meeresenge sind berühmt für die vielen Fischschwärme; Barakudaschwärme, Großfischmakrelen, Drückerfische, Doktorfische und Schnapper. Neben den Fischschwärmen sieht man Schwarzspitzen-, Weißspitzenriffhaie und Wobbegongs. Die Mantaplätze wie Manta Sandy (oder Manta Mantra) und Blue Magic in der Meerenge von Dampier sind spektakulär. Manta Sandy und Blue Magic (eine kleine Felsnadel) sind Putzerstationen für die riesigen Mantas. Mit die besten Mangrovetauchgänge liegen ebenso in der Dampier Straße, rund um die Insel von Yanggefo und Gam. Die Meerenge von Dampier ist nicht nur für die Menge an Fischschwärmen, die Mantas oder die Mangroven bekannt, sondern auch für herrliche Flachwassergebiete. Ein paar dieser ‚Bommies‘ sind bedeckt mit wunderschönen weichen Korallen und mit Glasfischen. Und natürlich dürfen wir nicht die Tauchgebiete vergessen, die an einigen Anlegestellen der Dörfer liegen und deren Pfeiler mit kleinen Korallen abgedeckt werden. Die berühmtesten Tauchplätze in der Meerenge von Dampier: Cape kri, Sardinen Riff, Chicken Riff, MIoskon, Blaue Magie, Mike´s Point, Manta Sandy Arborek Jetty, Mangroven Ridge, Citrus Ridge. Nachtfahrt nach Misool.

Tag 4- 5: Misool ist die südlichste Insel von Raja Ampat und wird von mehreren hundert kleineren Inseln und Felsen umgeben. Mit die schönsten Weichkorallenriffe der Welt finden sich hier. Es ist unmöglich nur einige Tauchplätze von Hunderten zu beschreiben. Jedes Jahr werden neue Tauchplätze bei Misool entdeckt. Viele der Tauchplätze rund um Misool sind fast so fischreich wie die bei der Meerenge von Dampier. Barrakudaschwärme, Schnapper und unendlich Füssiliere. Aber Misool ist auch  ein sehr guter Makro Tauchplatz. Es ist berühmt für Seepferdchen und Nacktschnecken. Die berühmtesten Tauchplätze bei Misool: Wagma, Farondi, Balbulol, Sagof, Daram, Yellit, Boo, Warakaraket, Fiabacet, Kalig, Wayilbatan, Wayil, Pele und Nampele ( Blauwassermangroven). Nachtfahrt nach Pulau Pisang: zwei Inseln und zwei kleine Felsen zwischen Misool und Halmahera. Wir werden dort den ganzen Tag verbringen. Tauchen Sie in tieferen Zonen zwischen herrlichen Weichkorallen und im Flachwasserbereich zwischen Hartkorallen. Bei starker Strömung kommt viel Fisch, man sieht Papageienfische, Drücker- und Thunfische. Nachtfahrt zur Meeresenge von Pantini (Halmahera). 

Tag 7:  Strait on Pantini – wir verbringen den ganzen Tag im Süden von Halmahera. Zwei große Felsnadeln durchbrechen die Oberfläche – wegen der Menge an Schwarmfischen und des gesunden Korallenriffs exzellente Tauchbedingungen. Schwarz- und Weißspitzenhaie, Schildkröten und Napoleons sind ein paar der Highlights. Die Strömung ist oftmals stark. Ein weiteres tolles Tauchgebiet ist der Procco Kanal zwischen zwei Inseln – wow! Nachtfahrt nach Pulau Tifore.

Tag 8: Pulau Tifore: eine kleine Insel zwischen Halmahera und Lembeh mit einem großartigen Riff, das eine halbe Meile von der Insel entfernt ist. Die Hauptattraktion hier sind Hunderte Barakudas. Nachtfahrt nach Sulawesi.

Tag 9,  Lembeh Meerenge – einer der besten Tauchplätze Indonesien! Schwarzer Sand und viele Critters. Frogfische, alle Arten von Krebsen, Spinnen, Teufelsfische, Nacktschnecken usw. Wegen der morgigen Abreise wird heute nur zweimal getaucht. 

Tag 11: Abreise.

Raja Ampat - Flores

Unverbindlicher Tourablauf Flores – Raja Ampat

Biodiversity Special Maumere/Flores - Sorong/Raja Ampat
(16 Tage/15 Nächte, 14 Tauchtage, max. 45-48 TG)

Tag 1: Abfahrt Maumere-Hafen
Check in an Bord der Mermaid I im Hafen von Maumere/Flores, Schiffsbriefing und Belegung der Kabinen. Falls die Gäste früh eintreffen, kann ein Check-Tauchgang amNachmittag unternommen werden, ggf. ein weiterer Nachttauchgang. Überfahrt Richtung Serbete/Nordostflores (ca. 8 h).

Tag 2: Serbete + Pulau Kawula
Wir starten mit zwei Tauchgängen bei Pulau Serbete/Nordostflores. Es folgen zwei weitereTauchgänge bei Tg Wai Au/Pulau Kawula. Anschließend Nachtfahrt nach Alor.

Tag 3: Alor Strait
Vier spannende Tauchgänge in der Alor Strait.

Tag 4: Alor Strait + Pulau Riun
Es folgen drei weitere Tauchgänge in der Nähe von Alor, anschließende Weiterfahrt über Nacht nach Pulau Riun/Wetar (ca. 12-14 h).

Tag 5: Pulau Wetar
Heute tauchen wir viermal in der Nähe von Pulau Wetar (kein Nachttauchgang, dafür Sunset Dive) und fahren abends weiter Richtung Gunung Api (ca. 10 h).

Tag 6: Gunung Api + Lucipara Islands
Vier Tauchgänge bei Tageslicht am Vulkan Gunung Api, wo wir Meeres-Schlangen sehen können. Weiterfahrt zu den Lucipara-Inseln, welche auch als Pulau Penyu bekannt sind.

Tag 7: Lucipara + Banda Islands
Drei Tauchgänge bei den faszinierenden Lucipara-Inseln. Am Nachmittag Fahrt zu den Banda-Inseln (ca. 16 h).

Tag 8: Banda + Pulau Koon
Drei spannende Tauchgänge in der Nähe der Banda-Inseln. Weiterfahrt nach Pulau Koon/Südost-Seram (ca. 11 h). Nach Absprache mit den Gästen alternativ ein weiterer Tauchtag in Banda.

Tag 9: Koon + Misool
Drei Tauchgänge bei Pulau Koon, anschließende Weiterfahrt in das Raja Ampat-Gebiet nach Misool (12-14 h), dem Hotspot der Artenvielfalt!'

Tag 10: Warakaraket, Boo + Fiabacet
Es folgen vier weitere Tauchgänge bei Pulau Warakaraket, Pulau Boo und Fiabacet, welche bei Misool im Gebiet des Raja Ampat-Nationalparks liegen.

Tag 11: Misool: Fiabacet
Wir cruisen weiter um Misool, unternehmen heute vier weitere Tauchgänge bei Balbulol und Farondi. Drei weitere Tauchgänge bei Sagof, Balbulol und/oder Farondi bei Misool/Raja Ampat.

Tag 13: Mansuar, Arborek + Yangeffo
Heute folgen vier weitere Tauchgänge bei Pulau Mansuar, Arborek und/oder Yangeffo, inkl. Mantas, Mangroven und der spektakulär bewachsene Jetty bei Arborek (für Fotografen!). Weiterfahrt in die Dampier Strait.

Tag 14: Dampier Strait
In der Dampier Strait tauchen wir bis zu vier weitere Male mit Expeditions Charakter. Lassen Sie sich überraschen.

Tag 15: Pulau Kri + Waigeo
Zum Abschluss unserer Tour unternehmen wir zwei weitere Tauchgänge bei Pulau Kri und Süd-Waigeo in der Dampier Strait. Nachtfahrt nach Sorong/West-Papua.

Tag 16: Ankunft Sorong-Hafen
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von unseren Gästen, die in Sorong von Bord gehen.

Für Touren von Sorong nach Flores gilt die umgekehrte Reihenfolge.

Toggian

Diese Tour auf der WAOW führt von Bitung nach Kendari. Besonders abenteuerlustige Taucher kommen hier auf ihre Kosten. Wenige Taucher vor Ihnen haben dieses Gebiet jemals betaucht. Bitte erfragen Sie eine genaue Routenbeschreibung.

Alor